NOVAREP® RS-H

Polymermodifizierte bitumenhaltige Rissvergußmasse

Zur Sanierung (Oversealbanding) von Rissen und offenen Nähten in Asphalt- und Betonverkehrsflächen. NOVAREP® RS-H entspricht der TL Fug-StB 01 und eignet sich aufgrund seiner Beschaffenheit besonders zur Verarbeitung mittels Ziehschuh für nicht geschnittene Fugen kleiner 10 mm sowie zur Risssanierung. NOVAREP® RS-H ist nach dem Einbau steifer und mit einem spez. Gewicht von 1,3 auch etwas schwerer als die NOVAREP® TL-H Fugenvergussmasse.

Die optimale Verarbeitung erfolgt mit Heissluftlanze und Kocher bei 170-180°C, mittels Ziehschuh oder maschinell und ist ganzjährig ab Lager lieferbar.

Berechnen Sie jetzt einfach und schnell Ihren Materialbedarf:

Länge, in cm

Breite, in cm

Tiefe, in cm

Menge Masse, in kg
0 kg

Menge Voranstrich, in Liter
0 Liter

Der Bedarf an Voranstrich beträgt ca. 3% des berechneten NOVAREP® RS-H Materialbedarfs.

Merkmale

  • gutes Haftvermögen an bitumenhaltigen und mineralischen Untergründen
  • standfest unter Sonneneinstrahlung
  • klebt beim Überfahren nicht an den Reifen
  • sehr gute Gebrauchseigenschaften bei Wärme und Kälte
  • hohe Alterungsbeständigkeit
  • resistent gegen wässrige Lösungen, Salze, verdünnte Säuren u. a.
  • bitumenhaltiger Baustoff und daher problemlos zu recyceln
  • entspricht den Anforderungen von TL Fug-StB 01 für Rissmassen

Verarbeitung / Einbau

  • NOVAREP® RS-H in einem mit mechanischem Rührwerk, indirekter Beheizung und Thermostat ausgerüsteten Schmelzkessel schonend auf die Verarbeitungstemperatur von 160 bis 180°C aufschmelzen.
  • die Temperatur der Fugenmasse thermostatisch regeln, sie sollte stets kontrollierbar sein.
  • die vorhandenen Risse werden entweder nur mit einer Heißluftlanze unter hohem Druck ausgeblasen (Riss-Abdeck-Verfahren) oder zuvor aufgefräst (Fräs-Verguss-Verfahren).
  • für NOVAREP® RS-H wird das eigens auf dieses Material abgestimmte Voranstrichmittel NOVAREP® Bitumen Haftgrund empfohlen.
  • das Verfüllen der Risse erfolgt gemäß den „Hinweisen für die Sanierung von Rissen sowie schadhaften Nähten und Anschlüssen in Verkehrsflächen aus Asphalt“ (HSR).
  • sowohl beim Oversealbanding als auch beim Fräs-Verguss-Verfahren wird die Rissmasse mittels Ziehschuh auf den Rissbereich aufgetragen.
  • je nach Rissverlauf werden unterschiedliche Breiten verwendet. Die bei der vorgegebenen Verarbeitungstemperatur dünnflüssige Rissmasse läuft in den Riss hinein, verbindet sich dort mit den Rissflanken. Ein Teil der Rissmasse verbleibt an der Oberfläche und deckt überlappend den Riss ab. Diese Überlappung bewirkt einen Schutz des Risses und verhindert Ablösungen der Rissmasse von den Rissflanken.

Lagerung

  • bei kühler und trockener Lagerung mindestens 24 Monate haltbar

Verpackung

  • Karton, 12 kg
  • Karton, 30 kg